Die November-Bauernregel

Der November hat uns den Herbst und ein wenig Kälte oder – sagen wir mal frischere Luft – gebracht. Aber reicht es auch?

Ich glaube nicht. Denn so langsam muss es auch kalt werden. Weihnachten steht fast vor der Tür. Und wenn es im Winter nur laukalt ist, macht es keinen Spaß.

Die Bauernregel, die mir Angst macht, ist folgende:

Wie St. Martin (11.11.) führt sich ein, soll zumeist der Winter sein.

Es ist heute zwar kälter als im Oktober, aber für Weihnachten reicht es definitiv nicht. Das gibt uns andererseits die Möglichkeit noch einige Blumenzwiebeln für das Frühjahr in die Erde zu bringen.

Das gleiche gilt für die Kübel auf Terrasse und Balkon. Ich werde mir fürs Wochenende vornehmen mich um  meine Balkonpflanzen zu kümmern. Davon später aber mehr.

 

 

 

 

One thought on “Die November-Bauernregel

  1. Ich kann die Sorgen nur zu gut verstehen. Bei uns kommen auch schon Schneeglöckchen, Tulpen und Krokusse. Im Januar! Das ist so verrückt. Und die Bäume fangen an zu treiben. Ich ahne schon, welches Chaos da im richtigen Frühling auf uns zu kommt. Aber da bleibt nur das Beste draus zu machen…
    Liebe Grüße
    Kathleen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>